Augusts Filmecke  |  TOP TEN <<  |  INTRANET  |  ABS-SENIOR  |  FÖRDERVEREINE  |  SITEMAP  |  IMPRESSUM
07.07.2017
  abs-intern, abs-projekte 2017
  Text: Lh, Lt; Bilder: Silas Münz

„Handwerk hat noch immer goldenen Boden“

Unter diesem Motto ermunterte ein Großteil der Redner der Tischler-Ausstellung die Junggesellinen und -gesellen, ihrem Ausbildungsberuf treu zu bleiben und sich auf ein lebenslanges Lernen einzustellen und zu freuen.



Lehrer Joachim Fülscher, Joscha Geisler, Sascha Marx, Lehrer Thomas Wagner, Ali Can, Ann-Kathrin Schütz, Leon Murray, Jasmin Trier, Tom Ackermann, Eileen Seibert, Mario Kupresak, Isabell Nich, Luis Macedo, Moritz Düll, Pierre Schaub, Frederik Woit, Emanuele Andreaccio, Gabriel Strathoff, Joshua Kern, Tobias Styra, Oliver Zelt und Klassenlehrer Thomas Lehmann

Die Verdienstmöglichkeiten im Handwerk seien exzellent und bräuchten den Vergleich mit manchen Jungakademiker nicht zu scheuen deklarierten sowohl Hr. Kramwinkel als Kreishandwerksmeister als auch Stefan Färber als Stadtverordnetenvorsteher der Stadt Offenbach. Schulleiter Raimund Kirschner wünschte den Junggesellinnen und Junggesellen des Tischlerhandwerks einen guten Start in ihre Zukunft.

 

 

Gestalterische Kreativität, Geschicklichkeit und ein gutes Gespür für neue Trends bilden eine sichere Basis für Erfolg im Berufsleben. Lobreiche und stärkende Worte sprachen ebenso der Obermeister der Schreiner-Innung Offenbach, Joachim Hildebrand, sowie der Geschäftsstellenleiter der Kreishandwerkerschaft Offenbach, Uwe Czupalla, sowie Ulrich Leber von der Holzfachschule in Bad Wildungen und Bernd Vonderschmid vom Versorgungswerk Rhein-Main. In ganz besonderer Weise zeigen die Gesellenstücke die persönliche Handschrift einer/s jeden einzelnen Gesellin bzw. Gesellens. Diese präsentierten ihre Prüfungsstücke am Sonntag, den 25. Juni 2017, im Rahmen der Tischler-Ausstellung mit anschließender Freisprechungsfeier in der Aula der August-Bebel-Schule in Zusammenarbeit mit der Schreiner-Innung für Stadt und Kreis Offenbach. Insgesamt wurden 19 Stücke ausgestellt, die alle bestanden haben.

 

Prüfungsbester Oliver Zelt mit Ausbilder und Obermeister Joachim Hildebrand bei der Übergabe des Gesellenbriefs

Die Theorieprüfung wurde mit 4 mal „gut“ und 4 mal „sehr gut“ absolviert. Jahrgangsbester wurde Oliver Zelt, der mit 1,1 auch die beste Note im Berufsschulzeugnis erhielt, gefolgt von Moritz Düll und Frederick Woit, die mit gut 90% die Gesamtnote 1 als Prüfungsergebnis knapp verfehlten. Die Arbeiten von Eileen Seibert, Frederick Woit, Oliver Zelt, Gabriel Strathoff und Pierre Schaub sind noch bis zum 15.7.17  in der Sparkassenfiliale am Marktplatz Offenbach zu sehen.

 

 

Damit die Ausstellung der kostbaren Möbelstücke auch für einen längeren Zeitraum bestehen bleibt, wird sie jetzt auch virtuell in einem Rundgang begehbar sein. Dazu wurde ein ehemaliger Schüler der August-Bebel-Schule der gestaltungs- und medientechnischen Assistenten beauftragt, einen professionellen Internetauftritt zu dokumentieren und zu realisieren. Hierdurch werden nicht nur die Möbelstücke, sondern auch die Tischlerausbildung und die interessanten Facetten des Schreinerberufes in einer neuen Perspektive erscheinen lassen.


Infotag

 

Infotag am 9. Dezember 2017: Die Schülerinnen und Schüler unserer Schule präsentieren von 10.00 bis 14.00 Uhr in Offenbach alles Wissenswerte über berufliche und schulische Bildung an der August-Bebel-Schule.

 

 

Lehrkraft für den Theorieunterricht für den Ausbildungsberuf Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik gesucht!


Sofern keine Laufbahnbefähigung vorliegt, ist ein abgeschlossenes
Hochschulstudium (Diplom oder Master) aus dem Bereich Metalltechnik mit der Bereitschaft sich in das Berufsfeld einzuarbeiten, erforderlich. Eine Ausbildung als Anlagenmechaniker ist wünschenswert. Es kommen Bewerberinnen und Bewerber in Betracht, die eine 1. Staatsprüfung, einen lehramtsbezogenen Master of Education oder einen entsprechend gleichgesetzten Abschluss nachweisen können oder über einen Diplom-, Magister- oder einen anderen Masterabschluss (ggf. auch andere 1. Staatsprüfung), der an einer Universität oder an einer Fachhochschule erworben wurde und der einem Lehramt und den oben genannten Fächern zugeordnet werden kann, verfügen. Sollten Sie nicht diese Bedingungen erfüllen und möchten aber in dem Bereich unterrichten, so schicken Sie uns gerne Ihre Bewerbungsunterlagen. Wir werden dann überprüfen, welche unterrichtlichen Einsatzmöglichkeiten für Sie bestehen.