20.04.2018
  abs-extern, abs-projekte 2018
  Text: B. Yakin; Lt; Bilder: Ol

Eine Schulkultur

„Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir.“ Diese Aussage wurde erneut mit dem Plakatwettbewerb des Landkreises Offenbach in Zusammenarbeit mit der August-Bebel-Schule bestätigt.


 

 

In diesem Wettbewerb hatten die Schülerinnen und Schüler der August-Bebel-Schule die Möglichkeit, den Slogan des Wirtschaftsstandorts Offenbach „Schneller. Stärker. Smarter.“ in Form von Plakaten zu visualisieren. In dem Entstehungsprozess konnten die Schülerinnen und Schüler berufliche Erfahrungen sammeln, die im späteren Leben und auf dem Arbeitsmarkt von großer Bedeutung sind. Während der Arbeitszeit standen Rolf Winckler und Horst Olbrisch, erfahrene Lehrer der Schule, den Schülerinnen und Schüler mit Rat und Tat zur Seite. Bei der Preisverleihung des Wettbewerbs, die am 13.03.2018 im Kreishaus stattfand, kamen Landrat Oliver Quilling, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kreises, die Jury, Schulleiter Raimund Kirschner, Lehrerinnen und Lehrer und die Gewinnerinnen und Gewinner zusammen, um die leidenschaftliche Arbeit zu ehren. Simon Sachs freute sich dabei über den ersten Platz.

 

 

Landrat Quilling bezeichnete die August-Bebel-Schule als das Kreativzentrum in Offenbach und bewertete die Zusammenarbeit mit ihr als hervorragend. Die entstandenen Werke wurden von der Jury als sehr eindrucksvoll empfunden. Frau Berres als Stellvertreterin der Jury: „In jedem Plakat steckt eine gewisse Pfiffigkeit, die unsere Entscheidungen schwer machte.“ Die Teilnahme an Wettbewerben sei laut Schulleiter Kirschner schon längst zur Schulkultur geworden, denn solche Arbeiten motivieren die Schülerinnen und Schüler und mache sie mit den Hürden und Chancen im späteren, beruflichen Leben vertraut. „Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir.“, so Kirschner.

 

 


Lehrkraft für den Theorieunterricht für den Ausbildungsberuf Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik gesucht!


Sofern keine Laufbahnbefähigung vorliegt, ist ein abgeschlossenes
Hochschulstudium (Diplom oder Master) aus dem Bereich Metalltechnik mit der Bereitschaft sich in das Berufsfeld einzuarbeiten, erforderlich. Eine Ausbildung als Anlagenmechaniker ist wünschenswert. Es kommen Bewerberinnen und Bewerber in Betracht, die eine 1. Staatsprüfung, einen lehramtsbezogenen Master of Education oder einen entsprechend gleichgesetzten Abschluss nachweisen können oder über einen Diplom-, Magister- oder einen anderen Masterabschluss (ggf. auch andere 1. Staatsprüfung), der an einer Universität oder an einer Fachhochschule erworben wurde und der einem Lehramt und den oben genannten Fächern zugeordnet werden kann, verfügen. Sollten Sie nicht diese Bedingungen erfüllen und möchten aber in dem Bereich unterrichten, so schicken Sie uns gerne Ihre Bewerbungsunterlagen. Wir werden dann überprüfen, welche unterrichtlichen Einsatzmöglichkeiten für Sie bestehen.