20.06.2018
  abs-intern
  Text: Fl, Lt; Bilder: Fl

Freisprechungsfeier der Tischler

Am Sonntag, den 17. Juni 2018, fand die Ausstellung der Gesellenstücke und die Freisprechungsfeier der Tischlergesellen statt.





In Zusammenarbeit mit der Schreiner-Innung für Stadt und Kreis Offenbach präsentierten die frisch gebackenen Gesellen ihre Prüfungsstücke in der Aula.


 

Zur Begrüßung sprachen der Schulleiter der August Bebel-Schule, Raimund Kirschner, der Obermeister der Schreiner-Innung Offenbach, Joachim Hildebrandt und der Kreishandwerksmeister Wolfgang Kramwinkel. Grußworte sprachen ebenso der Geschäftsstellenleiter der Kreishandwerkerschaft Offenbach, Uwe Czupalla, der Hauptgeschäftsführer im Fachverband Leben-Raum-Gestaltung, Hermann Hubing, sowie der Stadtverordnetenvorsteher der Stadt Offenbach, Stephan Färber und Oliver Quilling, Landrat im Kreis Offenbach. Nicht nur in Bezug auf ihre vorgestellten Arbeiten wurden die Tischler gelobt, sondern auch als Repräsentanten einer exzellenten Ausbildung gewürdigt, als die besten Botschafter, um die Chancen des  dualen Systems in der Öffentlichkeit zu vertreten.

 

 

Der feierliche Rahmen der anschließenden Freisprechung entsprach der Bedeutung, die dem Überreichen von Gesellenbrief und Prüfungszeugnis als Abschluss der dreijährigen Lehre zukommt.

 

 

Das Spektrum der präsentierten Gesellenstücke reichte von klassischen Tischlerarbeiten wie Tisch (Sebastian Reisert), Sideboard (Daniel Hyzyk) und Nachtschränkchen (Fabian Woggon und Jakob Geyer) bis hin zum Waffenschrank des Hobbyjägers Luis Kremser und dem Rasiertisch von Jens Trumm. Teil der Ausstellung waren auch die Ergebnisse aus dem CAD/CNC-Kurs im zweiten Ausbildungsjahr, die mit kreativen Möbeln im System 32 zu überzeugen wussten.

 


Infotag Gestaltung und Technik am Samstag, den 8.12.2018 von 10.00 bis
14.00 Uhr in Offenbach

Offene Werkstätten, Einzelberatungen für Schülerinnen und Eltern.

 

 

QEM-Maßnahme für Dipl-Ing. bis 3.12. verlängert. Wir suchen dringend kurzfristig Lehrkräfte für den Ausbildungsberuf Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik!


Sofern keine Laufbahnbefähigung vorliegt, ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Diplom oder Master) aus dem Bereich Metalltechnik erforderlich. Eine Ausbildung als Anlagenmechaniker ist notwendig . Es kommen Bewerberinnen und Bewerber in Betracht, die eine 1. Staatsprüfung, einen lehramtsbezogenen Master of Education oder einen entsprechend gleichgesetzten Abschluss nachweisen können oder über einen Diplom-, Magister- oder einen anderen Masterabschluss (ggf. auch andere 1. Staatsprüfung), der an einer Universität oder an einer Fachhochschule erworben wurde und der einem Lehramt und den oben genannten Fächern zugeordnet werden kann, verfügen. Sollten Sie nicht diese Bedingungen erfüllen und möchten aber in dem Bereich unterrichten, so schicken Sie uns gerne Ihre Bewerbungsunterlagen. Wir werden dann überprüfen, welche unterrichtlichen Einsatzmöglichkeiten für Sie bestehen.