Ausbildungsberufe der IHK:

–  Fachinformatiker, Fachinformatikerin mit Schwerpunkt
    Systemintegration
–  Fachinformatiker, Fachinformatikerin mit Schwerpunkt
    Anwendungsentwicklung
–  IT-Systemelektroniker
–  IT-Systemelektronikerin
–  Informatikkaufmann
–  Informatikkauffrau
–  IT-Systemkaufmann
–  IT–Systemkauffrau

nach oben

Eingangsvoraussetzungen:

Unbedingte Voraussetzung für eine Ausbildung ist technisches Interesse (nicht nur Spielen) im Umgang mit PCs. Formal kann jede Person nach Erfüllung der Vollzeitschulpflicht eine Ausbildung in den IT - Berufen beginnen. Wegen der hohen theoretischen Anforderungen im EDV-Bereich erwarten die ausbildenden Firmen mindestens einen guten bis sehr guten mittleren Bildungsabschluss.

nach oben

Ausbildungsorganisation:

Die Ausbildung in allen fünf Berufen dauert drei Jahre. Die duale Ausbildung ist dadurch gekennzeichnet, dass sie an zwei Lernorten stattfindet. Für die praktische Ausbildung ist vordringlich der Ausbildungsbetrieb verantwortlich. Die theoretischen Grundlagen werden dem dualen Gedanken folgend in der Berufsschule vermittelt. Der Berufsschulunterricht wird als Teilzeitunterricht organisiert. In den IT -Berufen wird an der August-Bebel-Schule der Unterricht sowohl in Blockform als auch in der klassischen Teilzeitform (zwei Tage in der Berufsschule) angeboten. Die Betriebe entscheiden, welche Form für sie besser passt.
 
In der klassischen Teilzeitform kommen die Schülerinnen und Schüler im vierzehntäglichen Wechsel einmal oder zweimal in der Woche zum Unterricht in die Berufsschule. An diesen beiden Unterrichtstagen werden die Schüler in der Regel durchschnittlich 12 Stunden pro Woche in den entsprechenden Lernfeldern und Fächern unterrichtet.
 
In der Blockform kommen die Schülerinnen und Schüler z.B. vier Wochen an drei Wochentagen in die Berufsschule und erhalten in dieser Zeit im Durchschnitt acht Stunden Unterricht pro Tag. Nach der so genannten Blockphase gehen die Schülerinnen und Schüler dann für ca. vier Wochen in die Ausbildungsbetriebe. Die Anzahl der gegebenen Unterrichtsstunden ist für die Teilzeitform und für die Blockform immer gleich. Für jedes Schuljahr wird ein Blockplan bzw. Phasenplan erstellt. Dieser steht zum Download in der rechten Spalte dieser Seite.
 
Eine Besonderheit in der IT Ausbildung der August-Bebel-Schule ist die Kooperation der mit der Theodor-Heuss-Schule (THS) in Offenbach. Die THS ist eine kaufmännische Berufsschule. Die Kolleginnen und Kollegen der THS übernehmen den kaufmännischen Teil des Unterrichtes und Teilbereiche der Anwendungsprogrammierung. Für die Blockform findet im ersten Ausbildungsjahr ein Unterrichtstag an der THS statt. Ansonsten unterrichten die Kolleginnen und Kollegen der THS an der ABS.

nach oben

Ausbildungsinhalte:

Inhaltlich ist der Berufsschulunterricht in Lernfeldern organisiert. Das Ziel der Berufsausbildung ist die Hinführung zum selbständigen Planen, Durchführen und Kontrollieren von Kundenaufträgen. Die Übertragung der Verantwortung ist ein wesentliches Prinzip des handlungorientierten Unterrichts im Sinne der Lernfelddidaktik.
 
Die Lernfelder sind in den IT-Berufen alle gleich, sie werden in den unterschiedlichen Berufen mit unterschiedlichen Umfang angeboten. Es werden die folgenden 11 Lernfelder unterrichtet: Der Betrieb und sein Umfeld, Geschäftsprozesse und betriebliche Organisation, Informationsquellen und Arbeitsmethoden, Einfache IT-Systeme, Fachliches Englisch, Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen, Vernetzte IT - Systeme, Markt und Kundenbeziehungen, Öffentliche Netze und Dienste, Betreuung von IT - Systemen, Rechnungswesen und Controlling Insgesamt werden 880 Stunden im berufsbezogenen Unterricht erteilt.

nach oben

Prüfungen:

Die Ausbildung wird mit einer Prüfung abgeschlossen. Sie besteht aus drei Teilen:

– Zunächst muss eine informationstechnisches Projekt durchgeführt werden, dessen Dokumentation bewertet wird.

– Der zweite Teil beinhaltet eine schriftliche Prüfung.

– Der abschließende Teil besteht aus einer Präsentation der Projektarbeit mit anschießendem Kolloquium (Fachgespräch).

nach oben

Berufliche Weiterbildung und Perspektiven:

Nach der erfolgreichen Ausbildung kann man in informationstechnischen arbeiten. Während der Ausbildung besteht die Möglichkeit des Erwerbs des Hauptschulabschlusses, eines mittleren Bildungsabschlusses bzw. der Fachhochschulreife. einjährigen Besuch der Fachoberschule (Abschluss: Fachhochschulreife) oder durch den zweijährigen Besuch einer Fachschule (Abschluss: Staatl. geprüfter Techniker) fortführen.

nach oben

Kontakt

Sekretariat:
August-Bebel-Schule Offenbach
Richard-Wagner-Straße 45
63069 Offenbach am Main
Telefon 0 69/83 83 42-0
Fax 0 69/83 83 42-42

 

oder beim Abteilungsleiter
Herr StD Robert Gerber
Tel. 069-838342-16
gerber [at] august-bebel-schule.de

Weitere Ansprechpartner:
Herr Klaus Bömer
boemer [at] august-bebel-schule.de